DIE GESCHICHTE

Alles begann am 30. November 2019 nachmittags auf Plan Maison oberhalb von Cervinia. Die Exponenten der Cervino S.p.A. und der Zermatt Bergbahnen AG trafen sich zu Saisonbeginn zum jährlichen Gedankenaustausch. Eines der Themen dabei war die neue 3S-Bahn von Testa Grigia auf das Klein Matterhorn, welche Zermatt und Cervinia ganzjährlich verbindet und die höchste Alpenüberquerung (Alpin Crossing) darstellt. Während der Diskussionen schlugen die italienischen Vertreter spontan vor, dass man doch nach Fertigstellung der 3S-Bahn eine Weltcup Abfahrt von Gobba di Rollin über die Grenze hinunter nach Laghi Cime Bianche organsieren könne.

Ein visionäres Projekt mit grossem Potenzial

Franz Julen, Verwaltungsrat-Präsident der Zermatt Bergbahnen AG und ein profunder Kenner der Skisport Szene, erkannte sogleich das Potenzial dieses einzigartigen grenzüberschreitenden Projekts. Er stellte die Idee dem internationalen Skiverband FIS, den nationalen Skiverbänden der Schweiz (Swiss-Ski), Italien (FISI) sowie den wichtigsten Leistungspartnern in Zermatt und Cervinia vor. Alle waren begeistert, und so wurde beschlossen, dieses innovative Event so schnell wie möglich zu realisieren.

Von der spontanen Idee zur Realität

Schritt für Schritt wurde die Vision eines grenzüberschreitenden Weltcup-Rennens in die Tat umgesetzt. Als Erstes machte sich der Abfahrts-Olympiasieger von 2010, Didier Défago, als Pistenbauer an die Arbeit. Die beiden nationalen Skiverbände Swiss-Ski und FISI, die beiden Bergbahnen Zermatt Bergbahnen AG und Cervino S.p.A. sowie die beiden Tourismusvereine Zermatt Tourismus und Consortio Cervino Turismo gründeten den Verein «Matterhorn Cervino Speed Opening». Der Verein übertrug einem lokalen Organisationskomitee (LOC) unter dem Präsidenten Franz Julen, dem Vize-Präsidenten Marco Mosso sowie dem CEO Christian Ziörjen die Organisation dieser Weltcup-Rennen.

Leidenschaft und eine gemeinsame Vision als Triebfeder

Jeder der sechs Partner hat einen klar definierten Leistungsauftrag. Darüber hinaus kann das LOC des Matterhorn Cervino Speed Opening auf das profunde Wissen eines Expertenteams aus Gröden zählen, welches mit der Organisation der jährlichen Skirennen auf der Saslong die nötige Erfahrung im Skiweltcup mitbringt. Hinter diesem einzigartigen und herausfordernden Projekt steht also ein weites Netz von Kooperationen und leidenschaftlichen Menschen mit völlig unterschiedlichen Kulturen und Hintergründen, aber alle mit ein und derselben Vision und mit einem einzigen Ziel vor Augen: Speedrennen auf der «La Gran Becca» so schnell wie möglich Realität werden zu lassen. 

#SWISS-SKI #FISI #ZERMATT TOURISM #CERVINIA TURISMO #CERVINO S.p.A. #ZERMATT BERGBAHNEN #CERVINIA-VALTOURNENCHE #ZERMATT

EIN INNOVATIVES UND EINZIGARTIGES PROJEKT MIT PIONIERCHARAKTER

Die treibenden Kräfte hinter diesem innovativen und einzigartigen Projekt mit Pioniercharakter sind neben dem Internationalen Skiverband FIS in enger Partnerschaft die beiden nationalen Skiverbände Swiss-Ski und FISI (Federazione Italiana Sport Invernali), die beiden Bergbahnen Zermatt Bergbahnen AG und Cervino S.p.A sowie die beiden Tourismusvereine Zermatt Tourismus und Consorzio Cervino Turismo.

"Reduktion des CO2-Fussabdrucks der FIS"

«Die Aufnahme der Rennen stärkt die Speed-Disziplinen und bietet dank der historischen Streckenführung mit Start in der Schweiz und Ziel in Italien besondere sportliche Momente für Athleten, Athletinnen und Fans! Dadurch, dass die Teams das ganze Jahr über die Möglichkeit haben, vor Ort zu trainieren, könnten zudem die Reisen zu den Langstreckenorten in der südlichen Hemisphäre reduziert und dazu beitragen, dass die FIS ihren CO2-Fussabdruck reduzieren kann.»

Johan Eliasch
Präsident FIS

"Skiverbände freuen sich auf neue Herausforderung"

«Seit Jahren wird der Wunsch nach mehr Speed-Events im Weltcup-Kalender geäussert, um einen Ausgleich zwischen Speed- und Technik-Rennen zu schaffen. Mit dem Speed Opening am Fusse des Matterhorns können wir diesem Anliegen nun schneller als erhofft nachkommen.»

Urs Lehmann
Präsident Swiss-Ski

"Meilenstein in der Geschichte des alpinen Ski-Weltcups"

«Dieser länderübergreifende Weltcup-Event ist ein Meilenstein in der Geschichte des alpinen Ski-Weltcups. Dass die Premiere schon zu Beginn der kommenden Saison stattfinden kann, ist eine grosse Herausforderung, welche wir gerne annehmen.» 

Flavio Roda
Präsident FISI

"Geballtes Know-how als Erfolgsgarant"

«Mit Swiss-Ski, der FISI, dem Expertenteam aus Gröden, das für die sportliche Organisation der Rennen verantwortlich ist, Didier Défago als Pistenplaner und Pirmin Zurbriggen als Berater und Botschafter sowie den Schlüsselpersonen im lokalen Organisationskomitee verfügen wir über die nötige Erfahrung, um in den kommenden Monaten einen Top-Event zu organisieren.»

Franz Julen
Präsident Matterhorn Cervino Speed Opening

"Eine Abfahrt, die nichts auslässt!"

«Neben dem einzigartigen Panorama, der unberührten Natur und natürlich dem Blick auf das Matterhorn ist auch die Strecke selbst beeindruckend: Wir haben eine Abfahrt geschaffen, die alles hat - von Sprüngen über weite Kurven und Gleitpassagen bis hin zu Speed-Elementen lässt sie nichts aus.»

Didier Défago
Renndesigner

"Ein Traum wird wahr"

«Ich schätze es sehr, dass ich mein Wissen und meine Erfahrung in ein derart visionäres und innovatives Projekt einbringen kann. Die Weltcup-Rennen in Zermatt und Cervinia sind ein wahr gewordener Traum.»

Pirmin Zurbriggen
Botschafter und Berater Speed Opening